Zu Fuß nach Trier - Planung

November 22, 2015  •  Kommentar schreiben

Da meine Tochter seit neuestem in Trier studiert, habe ich beschlossen hin zu laufen. Ich möchte die Strecke von 150km in 3 Tagen schaffen. Allerdings sind da doch einige Kleinigkeiten, die beachtet werden müssen.

Zunächst das Wetter. Da ich Anfang Dezember laufen will, kann mich eigentlich alles erwarten, vom spätherbstlichen Wetter, über Dauerregen, bis Schneefall. Dafür sollte ich gerüstet sein. Hier kommt das gute alte Zwiebelschalenprinzip zum Einsatz. Ich habe 4 Schichten, die ich je nach Umständen kombinieren kann: winddichtes Funktionsshirt, Daunenweste, Winddichte Laufjacke und Regenjacke. Wenns sehr schlimm wird, dann alles übereinander...Als Hose habe ich nur eine Winterlaufhose, evtl ziehe ich eine Kurze Laufhose drunter.

Dann das Tageslicht: wenn ich 50kg pro Tag zurücklegen will, dann heißt das von 7Uhr bis 17Uhr laufen. Und das heißt auch: eigentlich gibt es keine Pause, denn sonst gehe ich im Dunkeln. Trotzdem habe ich ein Stirnlicht dabei.

Dann stellt sich mir die banale Frage: wie finde ich meinen Weg? Ich will ja nicht auf (beschilderten) Landstraßen unterwegs sein. Früher hatte man ja Wanderkarten. Aber ich habe mich für eine modernere Variante entschieden. Ich habe mir für jeden Tag einen GPX-Track generiert, den ich auf das Smartphone geladen habe. Mit einer App (AlpinQuest) kann ich jetzt diesem Track folgen. So kann ich mir den besten Weg vorab suchen und ich hoffe es klappt mit der App. Ich werde keine Karte dabei haben.

Falls es nicht so klappen sollte, wie ich mir das vorgestellt habe (Wetter ist grausam, meine Beine machen nicht mit, oder etwas anderes passiert) dann habe ich auf der Tour auch die Möglichkeit teilweise mit öffentlichen Verkehrsmitteln Teilstrecken abzukürzen. Ich werde also hoffentlich nicht hilflos in der Pampa stehen und nicht weiterkommen.

Meine Hotelübernachtungen habe ich auch schon gebucht, denn zu dieser Jahreszeit haben nicht alle Hotels offen und ich möchte ungern völlig fertig vor einem geschlossenen oder ausgebuchten Hotel stehen.

Eine Trainingswanderung habe ich auch schon hinter mich gebracht: 35km in 5,5 Stunden gewalkt. Danach war ich zwar echt fertig, aber ich war auch zu schnell unterwegs. Trotzdem bleibt eine gewisse Unsicherheit, weil die Strecke für mich schon grenzwertig ist und ich ja auch noch den Rucksack dabei habe.

Wir werden sehen.....


Kommentare

Keine Kommentare veröffentlicht.
Wird geladen...