Abonnieren
RSS
Schlüsselwörter
Fahrrad Gewicht Rucksack
Archiv
Januar Februar März April Mai (1) Juni (5) Juli August September Oktober November Dezember
Januar (1) Februar März April (1) Mai (2) Juni Juli (7) August September Oktober November (2) Dezember
Januar (1) Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November (1) Dezember
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Januar Februar März April (5) Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September (9) Oktober November Dezember (1)
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Resumee zur Fahrt durch Deutschland

September 18, 2020  •  1 Kommentar
Das Navi, mein Freund und mein Feind. Es war oft zu langsam, vor allem in der Stadt, so dass ich öfter Probleme hatte, meinen Weg durch eine größere Stadt zu finden. Und morgens: 10min Tourberechnung für den Tag macht mürbe! Und zwischendrin Abbiegehinweise ins Nirwana sind auch nicht hilfreich. Und wenn man die Route verläßt, heißt es: bitte umkehren! Nein! Ich möchte, wie beim Auto eine Alternative, damit ich weiterfahren kann...
Trotzdem: ohne Navi, nur mit Karte oder Google Maps, wäre es auch nichts. Geholfen hat es schon. Vor allem wenn man eher zügig unterwegs sein will, führt kein Weg daran vorbei.
Baustellen: etwa 12x war die Straße und 3x der komplette Ort gesperrt. Kein Durchkommen. keine Alternative für Radfahrer. Umleitung für Autos schon, aber die ist meist großräumig. War immer sehr schwierig.
Gepäck: weniger geht immer, aber ich war mit meinen 6kg Gesamtgepäck echt zufrieden. Durch meine vorherigen Erfahrungen tendiere ich kaum mehr dazu unnötiges einzupacken. Was hätte zuhause bleiben können: 1 T-Shirt, Ersatzunterwäsche, Reisebesteck. Alles andere habe ich gebraucht.
Tagespensum: das war grenzwertig, vor allem, weil ich eigentlich nicht viel Zeit hatte, mal irgendwo zu verweilen. Ich bin morgens um 6:30Uhr los und war meist 8-10 Stunden auf dem Rad plus Pausenzeit zum Essen und Trinken, also nochmal 2-3 Stunden pro Tag. Aber ich wollte ja auch eine eher sportliche Tour machen.
Verpflegung: überhaupt kein Problem. Supermärkte, Bäckereien und Tankstellen gibt es reichlich, so dass ich nie Verpflegung auf dem Rad hatte, nur die Trinkflasche und eine Tüte Gummibärchen für den Notfall.
Rad: war ein Glücksfall. Mein Gravelbike hat alles klaglos überstanden. Die Mischung der Orginalreifen war wohl zu weich, als ich den Schalbe Marathon drauf hatte, war Abrieb kein Problem mehr. Nur die Lenkerwickelung hat sich gelöst, wurde aber mit Montagetape wieder befestigt.
Hotels und Pensionen hatte ich ja vorgebucht, so dass ich ein Tagesziel hatte und auch da habe ich nur positive Erfahrungen gemacht, alle Zimmer waren super und der Service auch.
 
Insgesamt war es eine unglaubliche Erfahrung für mich, nach der Schenkelhalsfraktur Anfang März dann im August diese Tour machen zu können. Ich bin dafür sehr dankbar.

Kommentare

Peter Risse(nicht registriert)
Hallo Thomas,

war das eine einmalige Sache oder wirst du wieder eine längere Fahrt unternehmen? Die Erfahrungen mit der Navigation habe ich in ähnlicher Art gemacht, mein App meldet öfter: "Die Route wird neu berechnet, um dann zu sagen: Bitte umkehren" Wenn ich micht entscheide von der Route abzuweichen erwarte ich das man wie beim Auto eine Alternative vorgeschlagen bekommt. Das man als Radfahrer an Baustellen selten (fast nie) eine Umleitung angezeigt bekommt habe ich auch schon öfter erfahren.

Nochmal - Super Leistung hast du da gezeigt!!

Grüße
Peter
Keine Kommentare veröffentlicht.
Wird geladen...